Zu Besuch im Medienhafen: Eine kernige Bleibe im Düsseldorfer Szeneviertel

Heute möchten wir mit unserer Reise durch deutsche Wohnungen fortfahren und euch Einblick in die vier Wände von Jochen geben. Aufgrund des beruflichen Besuchs der ITB, von Laura war ich alleine bei ihm zu Besuch und hab ihm ein paar Fragen gestellt (wenn Laura mit gewesen wäre, hätte sie wahrscheinlich seinen süßen Hund totgeknuddelt ;-)).

Jochen ist ein Arbeitskollege und wohnt in Düsseldorf im Hafen in einer 42 m² großen Wohnung in der dritten Etage.

Das Interview:

Jochen, wie lange wohnst du schon in deiner Wohnung?
Seit fast einem Jahr, 10 Monate wohne ich jetzt hier.

Was ist dein Lieblingsplatz in deiner Wohnung?
Sehr gerne gucke ich aus dem Fenster oder sitze auf dem Sofa. Mein Lieblingsplatz befindet sich aber neben dem Sofa. Da habe ich so einen Barhocker und mein Radio stehen.

Wie würdest du deinen Wohnstil beschreiben?
So opulent und pompös. Nee, ernsthaft jetzt, ich würde sagen, so Landhausstil mit ein bisschen Retro, Holz, Erdtönen und selbstgemachter Einrichtung.

Worauf bist du in deiner Wohnung besonders stolz?
Für mich ist es gut, wenn meine Gäste hier reinkommen und sich wohlfühlen. Um eine Wohnung einzurichten, sollte man sich ein bisschen Zeit nehmen und genau überlegen, wie man sich einrichten möchte. Wieder umziehen möchte ich erstmal jedenfalls nicht.

Du hast eine Werkstatt in der Wohnung. Das ist aber außergewöhnlich. Was genau arbeitest du daran?
Ich werkele gerne stundenland mit Holz und Metall an meiner Werkbank. Ich finde, es ist ein gutes Gefühl, Handgemachtes gut aussehen zu lassen. Besonders begeistern mich ungewöhnliche und überraschende Formen, die ihr Geheimnis erst nach längerem Betrachten preisgeben.

Was hast du immer im Kühlschrank?
Butter, Milch, Käse, Mozzarella und tiefgefrorene Früchte. Damit mache ich mir gerne Fruchtshakes und vor allem im Winter sind tiefgefrorene Früchte dafür ideal, zum Beispiel Heidelbeeren.

Wie verbringst du am liebsten die Abende in deiner Wohnung?
Krass, frag besser nicht 😉 Abends lese ich Zeitung, aber unter der Woche bin ich abends kaum zu Hause. Nach der Arbeit gehe ich meistens erst mal ein Bierchen trinken in der Kneipe. Hier um die Ecke ist ja direkt das „Eigelstein“. Oft esse ich dort auch was. Gegen 21 Uhr bin ich dann zu Hause. Dann gucke ich noch ein bisschen Fernsehen über meinen Laptop. Mein Fernseher steht nämlich im Keller. Ab und zu koche ich auch hier. Manchmal mache ich Pizza selber, aber das dauert immer so lange, sonst halt Nudeln und Steak.

Was würdest du in Zukunft gerne noch an deiner Wohnung ändern?
Ich möchte mir einen Tisch fürs Bett bauen, damit ich dort frühstücken kann. Sonst habe ich eigentlich alles, was ich brauche. Das hat jetzt auch 10 Monate gedauert, bis ich alle Möbel hatte. Mein Sofa habe ich zum Beispiel erst vor zwei Monaten bekommen. Ab und zu muss man auch einfach mal ausmisten, vor allem in so einer kleinen Wohnung, damit man wieder richtig Luft kriegt. Aber ein halbes Jahr habe ich gebraucht, bis ich mich hier wohlgefühlt habe. Die Nähe zum Medienhafen ist optimal. Früher, als ich noch in Flehe gewohnt habe, bin ich an den Wochenenden immer in den Hafen gekommen mit Freunden, es ist einfach entspannt hier, wenig Autoverkehr und viele Cafés und Restaurants. Ich würde auf jeden Fall nur innerhalb dieses Viertels wieder umziehen. Die Architektur ist hier einfach super. Und Parkplätze findet man hier auch immer.

Was gefällt dir vielleicht weniger gut an deiner Wohnung?
Das Badezimmer, aber sonst ist die Wohnung perfekt für mich. Im Bad fehlen mir noch Hängeschränke. Und wenn es selbstreinigend wäre – das wäre das Tüpfelchen auf dem I.

Die Eindrücke:

Wir finden, Jochen hat wirklich eine sehr individuell eingerichtete Wohnung, die auf jeden Fall richtig gut zu ihm passt.


Hinterlassen Sie einen Kommentar