Die berühmte kleine Insel Capri liegt in der Nähe zur Amalfiküste im Golf von Neapel. Von Positano aus ist Capri mit dem Schiff in ca. einer Stunde zu erreichen. Das Boot legt bereits am Vormittag ab, so dass man einige Stunden auf Capri verbringen kann, bevor es am Nachmittag wieder zurück geht.

Auf Anraten unserer Vermieterin haben wir unseren Ausflug nach Capri auf einen Wochentag gelegt. An Wochenenden und gutem Wetter soll es auf Capri vor Touristen und Neapolitanern nur so wimmeln. Auch während der Woche war das Boot von Positano aus sehr voll, aber auf der Insel hat es sich dann etwas verlaufen.

Capri

Der Hafen von Capri ist Anlegestelle für viele Schiffe und Fähren aus zahlreichen Orten des italienischen Festlandes. Viele kleine Fischerboote liegen zusätzlich hier im Wasser. Vom Hafen aus führt ein Fußweg oder wahlweise eine Standseilbahn hinauf in Capris Ortskern. Erster Anlaufpunkt für uns war erst einmal ein Restaurant, um unsere von der schaukelnden Bootsfahrt doch sehr flau gewordene Mägen zu stärken. Anschließend haben wir uns auf Erkundungstour begeben.
Capri selbst hat einen kleinen Platz, der von den Reichen und Schönen und denen, die es gerne wären, zum „Sehen-und-gesehen-werden“ genutzt wird. Generell sieht man sehr deutlich, dass sich Capri sehr exklusiv präsentiert. Teure Designergeschäfte und Restaurants reihen sich aneinander. Wir  beginnen unsere Erkundungstour mit einem Bummel durch die kleinen Gassen und lenken unsere Schritte zum Giardino di Augusto, einer Gartenanlage, von der aus man einen tollen Blick aufs Meer und die Faraglioni Felsen hat.

Faraglioni Felsen

Die Faraglioni Felsen bei Capri sind kegelförmige Felsformationen aus Kalkstein im Meer. Sie befinden sich unmittelbar vor der Südostspitze und sind, neben der Blauen Grotte, das Wahrzeichen Capris. Ganz ehrlich, so richtig beeindruckt haben uns die Felsen erst einmal nicht. Vielleicht lag das aber auch an dem grauen und kalten Wetter, das uns den Vormittag über auf Capri begleitet hat.

Faraglioni Felsen Capri

Bootsfahrt

Gegen frühen Nachmittag wurde das Wetter auf einmal richtig schön und sonnig. Das nutzten wir für eine Bootstour rund um Capri. Die Insel ist sehr grün und verfügt über beeindruckende Klippen. Immer wieder kommt man mit dem Boot an kleinen Grotten vorbei, bei denen sich die Quallen im Wasser tummeln. Ein Highlight der Bootstour war auf jeden Fall die Fahrt durch die Faraglioni Felsen hindurch. Eine Öffnung im Fels, wie ein Torbogen, erlaubt die Fahrt direkt durch den Felsen hindurch. Die Öffnung ist gerade groß genug, um das Schiff hindurch zu lassen. Beeindruckend! Generell wirken die Felsen aus der Nähe ganz anders, als von Capri aus gesehen. Und auch die Farben, die sich uns während der Bootstour bieten, sind toll. Dunkles Blau, saftiges Grün und dazu das Funkeln der Sonne.
Unsere Bootstour führt uns auch an der berühmten Blauen Grotte vorbei. Leider steht das Wasser zu hoch, so dass die Grotte geschlossen ist. So können wir nur von außen einen Blick auf den schmalen Spalt des Eingangs werfen.
Nach ca. einer Stunde ist die Tour um die Insel zu Ende.

Grotta Azzurra Capri

Arco Naturale

Im Reiseführer habe ich vom Arco Naturale gelesen, einem natürlichen Bogen aus Fels. Auch vom Wasser aus, haben wir einen Blick darauf erhaschen können. Da uns noch ein bisschen Zeit bleibt, bevor unser Schiff zurück nach Positano ablegt, spurten wir vom Hafen aus über den Fußweg hoch nach Capri. Den Hinweisschildern folgen wir quer durch den Ort, die Zeit sitzt uns doch ein wenig im Nacken. Der Weg führt uns vorbei an zahlreichen Zitronenbäumen. Schließlich verlassen wir Capri und laufen noch einige hundert Meter durch die Natur, bis wir am Arco Naturale ankommen. Diese Farben! Grandios! Ein echtes Highlight der Natur. Schnell machen wir ein paar Fotos, bevor uns die Zeit wieder zum Rückweg drängt.
Leicht geschwitzt kommen wir an unserem Boot wieder an. Die Rückfahrt ist zum Glück nicht so wackelig, so dass uns nicht wieder schlecht wird.

Fazit:

Capri ist eine sehr schöne Insel mit beeindruckender Natur. Solltest du die Möglichkeit eines Besuchs dort haben, tu es. Es lohnt sich wirklich.

Arco Naturale Capri
Capri-10Marktplatz Capri Hafen Capri
Faraglioni Felsen Capri

Laura Behne

Nach ihrem erfolgreichen Abschluss des Studiengangs Tourismus- und Eventmanagement in Düsseldorf, hat sie dem Tourismus beruflich den Rücken gekehrt. Privat liebt sie es dennoch über alles, auf Reisen zu sein und dabei immer ein gutes Buch in der Tasche zu haben.