Wellness-Auszeit und Entspannung pur in der Spa Villa

Der Februar ist kalt und grau und in meinen Augen einer der unspektakulärsten Monate des Jahres. Die perfekte Zeit also, um sich eine kleine Wellness-Auszeit zu gönnen und unseren Gutschein für die Spa Villa in Wingerode einzulösen.

Wingerode selbst ist ein kleiner Ort in Thüringen, den man als Tourist wahrscheinlich nicht unbedingt besuchen würde. Umso überraschender ist es, welch kleine Wohlfühl-Oase man dort vorfindet. Die Spa Villa überzeugt uns schon von außen. Ein altes Fachwerkhaus mit grau gestrichenen Balken, das bereits hier jede Menge Wärme und liebevolles Design ausstrahlt. Wir werden absolut herzlich empfangen und bekommen zur Begrüßung erst einmal ein Glas Sekt mit Himbeersirup. Köstlich süß!

Nach dem Einchecken geht es mit unseren Wellnessbehandlungen los. Auch der Wellnessbereich der Spa Villa überzeugt uns bereits optisch: Viel Holz, Naturtöne und liebevolle Details. In einer Umkleide entledigen wir uns unserer Klamotten und schlüpfen in Bademantel (den wir hier bekommen haben) und Badelatschen. Eine Mitarbeiterin zeigt uns kurz, wo wir Getränke, Äpfel und Kekse finden und wo der Saunabereich untergebracht ist, bevor sie uns zu unserer ersten Anwendung bringt.

Zuerst dürfen wir Zeit im Zirbenbett genießen. Wir bekommen eine riesige weiße Stoffhose an, die an den Füßen zugenäht ist, und schlüpfen dann mit den Beinen in eine Art Anzug. Dieser pumpt sich immer mehr auf und massiert quasi mit Luft die Beine, so dass wir eine Lymphdrainage erhalten. Dabei liegen wir bequem auf einer Liege, den Kopf auf ein Kissen mit Zirbenholz gebettet und auf den Augen eine Maske mit Lavendel gefüllt. Ich hätte ewig dort liegen können, aber leider ist nach 20-25 Minuten unsere Zeit dort um.

Nachdem wir uns kurz mit einem Glas Wasser gestärkt haben, steht unsere Massage auf dem Programm. In der Stube für Zwei genießen wir eine Hot Stone Massage sowie eine Nacken- und Kopfmassage. Absolut wohltuend und leider viel zu schnell vorbei.

Bevor wir uns in die Saunalandschaft begeben, machen wir es uns im Ruheraum gemütlich. Hier gibt es auf jeder Liege ein flauschiges Kissen und eine kuschelige Decke. Wir schlürfen eine heiße Tasse frischen Holunder-Tees, knabbern ein paar Kekse, lauschen der ruhigen Hintergrundmusik und genießen das Hier und Jetzt.

Anschließend machen wir uns an die Erkundung des Saunabereichs. Es gibt eine finnische Sauna, eine Infrarot Sole Stube und ein Dampfbad. Abkühlen kann man sich danach am Eisbrunnen oder klassisch unter der Dusche. Zur Abhärtung gibt es zwei Fußeimer für ein Kneipp-Bad. Für das Dampfbad erhalten wir ein Peeling, das nach Zitrone duftet und mit dem wir uns gründlich abschrubben können. Auch im Saunabereich gibt es einen Ruheraum, in dem man entspannen kann.

Generell können in der Spa Villa noch jede Menge anderer Anwendungen aus den Bereichen Wellness und Beauty gebucht werden.

Fazit:

Die Auszeit in der Spa-Villa hat uns regelrecht begeistert. So viel Gemütlichkeit, Liebe und Wärme, die sich durch das gesamte Konzept zieht. Ob Einrichtung oder Mitarbeiter – hier fühlt man sich definitiv willkommen. Besonders schön fand ich, dass die Spa-Villa keine riesige Einrichtung wie andere Wellnesshotels, sondern wirklich eher intim angehaucht ist. So entsteht ein ganz anderes Gefühl von Wohlbefinden und Entspannung.

Hotel Kepplers Ecke – schlafen wie in den Alpen

Zu unserem gebuchten Arrangement gehörte auch eine Übernachtung im Nachbarhaus, das von der gleichen Familie betrieben wird. Das Nachbarhaus ist das Hotel Keppler’s Ecke, das ebenfalls in einem schönen Fachwerkgebäude untergebracht ist.

Unser Zimmer begeistert uns bereits beim ersten Betreten. Frisch renoviert sind wir die ersten Gäste, die in diesem Raum übernachten dürfen. Es riecht auch alles noch ganz neu.

Der Raum selbst trifft genau meinen Geschmack. Viel Holz, viele liebevolle Details und einen Hauch von Alpen-Schick. So würde ich mich am liebsten auch privat zu Hause einrichten. Das Zimmer ist relativ groß und bietet neben einem gemütlich aussehenden Bett noch ein kleines Sofa, einen Flachbild TV, eine Garderobe mit weiteren Regalbrettern und einen gemütlichen Stuhl in einer Erker-Ecke. Auch das Bad kann überzeugen und bietet neben Waschbecken und Toilette eine geräumige Dusche.

Unser Abendessen lassen wir uns im hoteleigenen Restaurant Jägerstube schmecken. Die Speisekarte ist überschaubar, bietet aber für jeden Geschmack etwas.

In unserem gebuchten Paket ist das Frühstück am nächsten Morgen inkludiert. Der Frühstücksraum selbst ist urgemütlich, die Tische stehen zwischen alten Holzbalken. Das Buffet bietet ausreichend Auswahl von Wurst und Käse über verschiedene Müslisorten und Joghurt hin zu frischem Obstsalat und gekochten Eiern. Auf Wunsch bekommen wir auch frisches Rührei.

Fazit:

Das Hotel Keppler’s Ecke können wir absolut empfehlen. In Kombination mit der Spa Villa ist es der perfekte Ort für eine Wochenendauszeit mit viel Entspannung und Genuss.

Hinterlassen Sie einen Kommentar