Umwerfende Natur und spannende Geschichte – unterwegs in Schottland

Kennst du das, wenn etwas so schön ist, dass du einfach losheulen könntest? So geht es mir auf jeden Fall beim Blick auf Loch Lomond. So lange habe ich von Schottland geträumt – und es ist einfach nur umwerfend schön.

Während unseres Kurztrips nach Edinburgh haben wir eine Tagestour mit Highland Explorer Tours gebucht, um auch noch ein paar weitere Facetten des Landes kennenzulernen. Die Buchung ging ganz unkompliziert über unser Hotel Nira Caledonia, aber ansonsten kann man auch ganz leicht online eine der tollen Touren buchen.

An dem Tag unseres Ausflugs scheint die Sonne von einem wolkenlosen Himmel – eine Seltenheit, wenn man Yvonne, unserem Guide, glaubt. Was für ein Glück. Die Tour startet von der Royal Mile aus, mitten in Edinburghs Altstadt. Mit einer kleinen Gruppe überwiegend junger Leute klettern wir in den knallgelben Bus und sind gespannt, was der Tag bringen wird.

Unterwegs erzählt uns Yvonne von der schottischen Geschichte, was wirklich total interessant ist.

Die Kelpies

Der erste Stopp unserer Tour ist ein Besuch der Kelpies bei Falkirk. Hierbei handelt es sich um zwei jeweils 30 Meter hohe Pferdeköpfe aus Stahl. Insgesamt wurden von Künstler Andy Scott 990 Stahlplatten verbaut. Die Kelpies bewachen eine Schleuse an einem Fluss, der einmal quer durch Schottland fließt, so dass sie quasi das Tor in den Osten des Landes sind. Auch, wenn wir persönlich die Kelpies wahrscheinlich eher nicht auf unserer Tour eingebaut hätten, ist es auf jeden Fall beeindruckend, wie die riesigen Köpfe auf einen hinunter blicken. Und sie zählen heute zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Schottlands. Wir machen aber nur einen kurzen Stopp, denn das nächste Ziel ruft: Loch Lomond!

Loch Lomond im Trossachs Nationalpark

Für uns war Loch Lomond im Trossachs Nationalpark der Auslöser, die Tour mit Highland Explorer Tours zu buchen. Schon allein die Fahrt dorthin führt durch wundervolle Landschaft, die genauso ist, wie ich mir Schottland vorgestellt habe.

Der See liegt ganz in der Nähe von Glasgow und knapp 2 Stunden Busfahrt von Edinburgh entfernt. Loch Lomond ist mit einer Länge von 39 km der größte See in ganz Großbritannien. Yvonne fährt mit uns nach Balmaha, einem kleinen und idyllischen Ort am Ufer des Lochs.

Hier merkt man auf jeden Fall, dass das Wetter noch viele andere Menschen herausgelockt hat. Der Parkplatz ist sehr voll, jedoch verlaufen sich die Massen direkt. Wir spazieren ein wenig am Ufer entlang, bevor wir einen kleinen Hügel erklimmen. Von oben ist der Blick auf Loch Lomond einfach atemberaubend und unbeschreiblich schön. Natur pur und noch viel schöner, als ich es mir vorgestellt habe. Nur schwer können wir uns von dem Blick lösen. Doch auch der Rückweg begeistert mit wundervoller Natur. Da könnte ich wirklich losheulen. Am Ufer des Sees führt ein kleiner Weg zurück in den Ort. Bei jedem Schritt könnte man stehenbleiben und Fotos schießen. Mit Worten kann man wirklich nicht beschreiben, wie sehr uns der Besuch am Loch Lomond umgehauen hat. Am besten, du fährst selbst hin und lässt dir ebenfalls den Atem rauben.

Auf den Spuren von Maria Stuart in Stirling Castle

Der letzte Stopp unserer Tour erfolgt bei Stirling Castle. Die Burg thront auf einem Hügel oberhalb Stirlings und blickt auf eine lange und bewegte Geschichte zurück. So wurde es in der Vergangenheit mindestens 16 Mal belagert oder angegriffen. Von ca. 1100 – 1685 war Stirling Castle eine der Hauptresidenzen der schottischen Könige. 1543 wurde Maria Stuart hier zur Königin von Schottland gekrönt – für mich persönlich ein Highlight, da ich Maria Stuart wirklich faszinierend finde.

Wir erkunden die Burg auf eigene Faust. Die Burganlage ist richtig groß und zum Teil fühle ich mich in der Außenanlage wie im Film „Der Herr der Ringe“. Von Stirling Castle aus hat man einen tollen Blick ringsum auf das umliegende Land. Natürlich werden auch Führungen angeboten, aber wir gehen lieber in unserem eigenen Tempo auf Erkundungstour.

Bei dem tollen Wetter kaufen wir uns im Burgcafé was Süßes und setzen uns gemütlich in die Sonne. So viel Neues und Aufregendes macht müde und hungrig.

Fazit

Wir hatten einen wunderbaren Tag mit ganz vielen tollen Eindrücken. Eine Tour mit Highland Explorer Tours können wir wärmstens empfehlen. Es ist eine tolle Art, einen ersten Eindruck von Schottlands Vielfalt zu bekommen, vor allem, wenn man wenig Zeit hat, und interessante Infos rund um die Geschichte des Landes zu erhalten. Uns hat der Tag nur darin bestärkt, möglichst bald wieder nach Schottland zu reisen und dann das Land noch besser zu erkunden. Generell solltest du bei einem Besuch definitiv Loch Lomond mit auf dein To-Do setzen und, wenn du geschichtlich interessiert bist, auf jeden Fall auch Stirling Castle.

1 Kommentar

  1. Veröffentlich von Claudi am Freitag, 16. Juni 2017 um 10:50

    Ich hab noch nicht geweint, aber allein bei dem Anblick der Bilder komm ich aus dem Staunen nicht heraus. Ich liebe solche Landschaften, nahezu unberührte Natur. Unglaublich schön. Deshalb liebe ich auch die Seiser Alm Südtirol. Schottland kommt nun auch auf die Liste! Danke für die wunder wunderschönen Eindrücke. LG

Hinterlassen Sie einen Kommentar