Unterwegs vor der Haustür – Wandern auf dem Premiumweg P5

„Die Landschaft erobert man mit den Schuhsohlen, nicht mit den Autoreifen“, sagte Georges Duhamel im 20. Jahrhundert.

Auch wir haben mal wieder die Wanderschuhe geschnürt und uns bei herrlichstem Sommerwetter in die Natur begeben…

In unserer Region liegt der Naturpark Meißner-Kaufunger Wald. Dort locken einige Premiumwanderwege, die Natur vor der eigenen Haustür zu erkunden. Wir haben uns für den Premiumweg P5 entschieden, der im Wandergebiet Wanfried verläuft.

Wanfried liegt ca. 72 km von uns entfernt, in 75 Minuten mit dem Auto erreichbar. Der Premiumweg P5 ist ein 9 km langer Rundweg, perfekt also für einen Sonntagmittag.

Wir parken unser Auto auf dem Wanderparkplatz „Elfengrund“. Von hier sind es nur 1,2 km auf einem breiten Feldweg zur, vermeintlich, ersten Attraktion des Wanderweges – dem Elfengrund Wasserfall. Ich muss sagen, dass mich eigentlich nur dieser Wasserfall auf den P5 gelockt hat. Nun, wo wir vor ihm stehen, sind wir jedoch sehr enttäuscht. Der Wasserfall entpuppt sich als Wasserfällchen. Von der extra errichteten Plattform aus haben wir leider auch keinen sonderlich guten Blick – es ist dunkel, schattig und der der Wald recht zugewuchert, so dass es nicht mal für ein anständiges Foto gereicht hat – schade.

Wir marschieren trotzdem motiviert weiter und genießen es, in der Natur unterwegs zu sein. Der Weg führt nun konstant bergauf und ich komme ins Schwitzen. Gut, dass der Wald Schatten spendet, so kann man es trotz der Wärme gut aushalten. Der Wald gehört zum 190 ha großen Naturschutzgebiet „Plesse-Konstein“, das vorwiegend aus artenreichen Kalkbuchenwäldern besteht. Tiere sehen wir jedoch keine, dafür jede Menge wilder Blumen.

Schließlich treten wir aus dem Wald hinaus auf eine Wiese. Hier verlief früher die innerdeutsche Grenze. Auf alten Panzerwegen wandern wir ein Stück in der Sonne, bevor der Weg wieder nach links in den Wald hinein abbiegt.

Kurz darauf erreichen wir die zweite Attraktion des Premiumwegs P5 – den Aussichtsturm Plesse. Leider kann man aktuell wegen Sanierungsarbeiten nicht hinauf, doch auch von seinem Fuß aus hat man einen herrlichen Blick hinunter auf Wanfried und das umliegende Land. Auch den Werratalsee bei Eschwege können wir von hier aus sehen. Wirklich schön!

Nach einer kurzen Pause machen wir uns wieder auf den Weg. Dieser führt nun bergab durch den Wald. Zeitweise ist der Weg sehr schmal, was uns aber sehr gut gefällt, da wir generell keine Fans von Wanderwegen sind, die kleinen Straßen ähneln. Als wir schließlich aus dem Wald kommen, nähert sich unsere Tour schon ihrem Ende. Das letzte Wegstück führt uns durch Felder oberhalb Wanfrieds nach gut zwei Stunden zurück zu unserem Auto.

Fazit:

Der Premiumweg P5 ist nicht so spannend, wie wir es uns gewünscht hätten. Trotzdem ist es ein schöner Weg, der sich gut laufen lässt. Markierungen sind ausreichend vorhanden, so dass man sich nicht verlaufen kann. So, wie es sich für einen Premiumweg gehört. Wir sind die 9 km in gut zwei Stunden gelaufen, inklusive kleinen Trink- und Fotopäuschen. Es gibt zwar einige Anstiege, aber der Weg ist generell nicht schwierig zu laufen.

Tipp:

Zu einer Wanderung gehört natürlich immer auch das „Einkehren“ dazu. Bereits auf der Hinfahrt haben wir aus dem Auto hinaus ein Lokal entdeckt, zu dem es uns nach unserer Tour hinzieht. Am Ufer der Werra liegt das Restaurant „Zur Schlagd“. Schon alleine das Optische ist überzeugend: eine alte Fachwerkgaststätte am Flussufer, bei der man herrlich draußen sitzen kann. Aber auch das Kulinarische hat uns überzeugt, Salat und Schnitzel schmecken hervorragend. Absolut zu empfehlen!

 


Hinterlassen Sie einen Kommentar