Blau und weiß und ganz viel santorinisches Flair – das Hotel Olympic Villas auf Santorini

Ein Hotel auf Santorini zu finden, das einigermaßen bezahlbar ist, ist gar nicht mal so einfach. Santorini ist DIE Flitterwochen- und Hochzeitsinsel, hier wird jeder Hotelzimmerpreis bezahlt. Gut, dass wir uns mit relativ bescheidenen Unterkünften zufrieden geben.

Eigentlich hatten wir nur zwei Anforderungen an unser Urlaubsdomizil: es sollte einen Pool haben und in Oia liegen. Oia (gesprochen Ia) liegt ganz im Norden der Insel und gilt als schönster Ort Santorinis.
Da ich eigentlich ein Fan von Reisebüros bin, haben wir unser Glück zuerst dort versucht – und sind bei Preisen ab 1.000 € für eine Woche fast vom Stuhl gefallen. Nach oben hin natürlich keine Grenzen… Also hat Stefan seine Recherche-Künste eingesetzt und uns online ein passendes Angebot herausgesucht. Eine Woche das Hotel Olympic Villas in unserem Wunschort. Perfekt.

Bei unserer Ankunft im Hotel muss ich aber erst einmal kurz schlucken: der Eingang befindet sich direkt an der Hauptstraße und überhaupt, von dem beeindruckenden Blick auf die Caldera habe ich auch noch nichts gesehen. Jedenfalls werden wir sehr nett im Hotel begrüßt und bekommen erst ein Mal ein Glas O-Saft gereicht. Unser Zimmer ist auch direkt bezugsfertig, und das, obwohl wir bereits um 09:45 Uhr im Hotel einchecken.

Das Zimmer an sich ist sehr karg eingerichtet. Es ist zwar sehr geräumig und mit einer kleinen Küchenzeile ausgestattet, aber irgendwie fehlt es hier an Wärme. Im bekannten griechischen und vor allem santorinischen Stil ist das Zimmer sehr weiß gehalten. Und der Boden besteht einfach aus Fliesen, wie gut, dass ich dicke Socken mitgenommen habe. Das Doppelbett dominiert den Raum, es gibt einen Schrank, einen Tisch mit zwei Stühlen und einen Frisiertisch. Das Bad ist auch sehr klein, aber vollkommen ausreichend. Unser Balkon blickt direkt auf einen der zwei Pools. Soweit, so gut. Wir sind ja auch nur zum Schlafen hier, dafür ist es auf jeden Fall in Ordnung.

Nachdem wir unsere Koffer abgeladen und uns direkt in ein sommerliches Outfit geschwungen haben, erkunden wir erst einmal die Hotelanlage.  Generell ist es ein eher kleines Hotel, was ich ganz schön finde. Große Hotelketten gibt es auf Santorini zum Glück sowieso nicht. Eine Treppe führt uns vorbei an einem großen Schachspiel und dann schließlich dorthin, was wir von Bildern aus dem Internet schon kennen: der zweite Pool direkt hoch über der Caldera gelegen. Was für eine wahnsinnig tolle Aussicht! Genau so, wie man sich Santorini immer vorgestellt hat. Da bin ich direkt begeistert. Von hier führt der Weg dann auch direkt oberhalb der Caldera ins Zentrum von Oia, etwa 15 Minuten zu Fuß brauchen wir dafür.

Um gut in den Tag starten zu können, haben wir Frühstück dazu gebucht. Jeden Morgen von 8 – 10 Uhr gibt es ein kleines Buffet. Die Auswahl ist nicht riesig, aber für uns vollkommen ausreichend. Es gibt Brot mit Salami und Käse, verschiedene Marmeladen, Butter, gekochte Eier, griechischen Joghurt mit Pfirsichen, Rührkuchen, O-Saft, Tee und Kaffee. Satt wird man also allemal. Gefrühstückt wird an Plastikmöbeln, wie man sie bei uns zu Hause aus dem Garten kennt. Aber irgendwie passt es hier hin. Im Eingangsbereich des Hotels gibt es auch jede Menge Bücher, die man sich ausleihen kann.

Und eine Besonderheit gibt es auf Santorini, die wir allerdings erst am zweiten Tag mitbekommen: Toilettenpapier wird hier nicht in die Toilette, sondern in einen Mülleimer daneben geschmissen. Sonst können die dünnen Rohre der Insel schnell verstopfen (zum Glück ist uns das nicht passiert).

Ein kleines Manko hat das Hotel aber wirklich: es gibt kein kostenloses W-LAN. 24 Stunden kosten hier 5 €. Allerdings braucht man es auch eigentlich nicht, fast jedes Restaurant und jede Bar bietet kostenlosen Internetzugang an. Uns hat das vollkommen ausgereicht.

Empfehlen kann ich unser Hotel auf jeden Fall. Man bekommt für einen guten Preis die grandiose Lage in Oia am Kraterrand, ein sauberes, aber einfaches Hotel und eine Hotelbetreiberin, die sich bei der Abreise mit Händeschütteln  von einem verabschiedet. Das ist wirklich noch persönlich und herzlich und nicht mehr selbstverständlich.

3 Kommentare

  1. Veröffentlich von Stephan am Freitag, 6. Juni 2014 um 08:54

    Hallo Laura,

    vielen Dank für den Nachtrag !! 🙂
    Das ist doch ein Preis, den man bezahlen kann !!!
    Na, dann schauen wir mal, wann wir das schaffen werden !!!
    Vielen Dank !!!

    LG
    Bibo & Tanja

  2. Veröffentlich von Stephan am Donnerstag, 5. Juni 2014 um 09:40

    Hallo Laura,

    der Bericht ist sehr schön geschrieben !!!
    Wir müssend auch noch hin !!!

    Nur hast du leider nicht geschrieben, was IHR nun für das Hotel bezahlt habt !!! 🙁
    Vielleicht kannste das ja mal nur so zur Info nachreichen… 😉

    LG

    Bibo & Tanja

    • Veröffentlich von Laura am Donnerstag, 5. Juni 2014 um 16:33

      Hallo Stephan,
      vielen Dank 🙂 Santorini ist wirklich absolut zu empfehlen.
      Wir hatten ein Pauschalangebot gebucht und pro Person mit Flug und Hotel mit Frühstück ca. 750 € für eine Woche bezahlt. Das war unsere Schmerzgrenze 😉
      LG Laura

Hinterlassen Sie einen Kommentar