Der Tierpark Sababurg – ein Idyll im Reinhardswald

Vor einer ganzen Weile habe ich dir ja bereits von einem meiner Lieblingsorte in Nordhessen, dem Dörnberg, berichtet. Nun möchte ich dir ein weiteres Lieblingsausflugsziel von mir vorstellen – den Tierpark Sababurg.

Inmitten des Reinhardswaldes mit seinen riesigen alten Eichen und am Fuße des Dornröschenschlosses Sababurg liegt der gleichnamige Tierpark. Er ist der älteste, noch in seiner ursprünglichen Form erhaltene Tierpark Deutschlands. Bereits 1571 begann Landgraf Wilhelm IV. mit der Errichtung der Anlage.

Bereits als kleines Kind kamen meine Eltern oft mit mir in den Tierpark. Und noch heute gehen wir regelmäßig dort spazieren und erfreuen uns an der tollen Atmosphäre dort. Für Groß und Klein bietet der Tierpark alles, was zu einem grandiosen Ausflug dazu gehört. 80 verschiedene Tierarten auf 130 ha Fläche warten auf Besucher. Wer sich Löwen oder andere exotische Tiere erhofft, ist hier jedoch falsch. Hauptsächlich einheimische Tiere werden hier gehalten und die Gehege sind wirklich großzügig angelegt. Und ganz besonders toll: Seit einigen Jahren gibt es die Kontaktgehege. Hier kann man mit den Tieren auf Tuchfühlung gehen, zum Beispiel in der großen Wellensittich-Voliere, bei den Walliser Ziegen und Eseln, den süßen dicken Hängebauchschweinen und, ganz außergewöhnlich, den Pinguinen. Angelegt sind die Gehege so, dass die Tiere jede Menge Platz haben, um sich zurückziehen zu können. Im Info-Zentrum kann man Tierfutter erwerben und so den Tieren noch näher kommen. Zu meinen persönlichen Favoriten im Tierpark gehören eindeutig die Erdmännchen, sie sind einfach zu putzig.

Der Tierpark lädt zu ausgedehnten Spaziergängen auf alten Alleen und zu dem ein oder anderen Picknick ein. Selbstverpflegung ist natürlich erlaubt und gerade für Familien mit Kindern sehr praktisch – ebenso wie die Bollerwagen, die man sich am Eingang für 1,50 € leihen kann. Und was mich besonders freut: Hunde sind, natürlich an der Leine, auch herzlich willkommen. Sie müssen bei den Kontaktgehegen aber draußen bleiben.

Zu bestimmten Uhrzeiten werden öffentliche Fütterungen bei den verschiedenen Tieren angeboten. Auch eine Greifvogelschau gibt es regelmäßig. Generell bietet der Tierpark sehr viele verschiedene Veranstaltungen an. So gibt es mehrmals im Jahr das mittelalterliche Spectaculum, BBQ-Abende, Mondscheinführungen, Gottesdienste und Feste aller Art.

Nach einem tollen Spaziergang durch den Tierpark kann man sich an den Kiosks stärken. Zudem gibt es am Eingang das Restaurant Zum Thiergarten, das wirklich sehr zu empfehlen ist. Außerdem kann man einen der drei Grillplätze für kleine Feiern anmieten.

Ein ganz besonderes Highlight: Die Elch-Lodge. Wie der Name schon sagt, liegt die Elch-Lodge am Rande des Elch-Geheges im hinteren Teil des Tierparks. Als wir dort zum ersten Mal vorbeikamen war klar: Hier feiern wir unsere Hochzeit. Eine rustikale Lodge aus Holz, die für Veranstaltungen aller Art gemietet werden kann. Perfekt für uns. Alleine der wohlige Holzgeruch im Inneren… hmm… Und so viel können wir sagen: Die Feier war super, von dem Essen haben unsere Gäste in höchsten Tönen geschwärmt und wir haben uns rundum wohlgefühlt. Wer hier feiern möchte, muss jedoch frühzeitig reservieren, denn die Lodge ist so gut wie immer ausgebucht.

Übrigens kann man im Tierpark auch kirchlich heiraten, was für uns aber nicht in Frage kam…

Wissenswertes:

Der Eintritt kostet 8 € für Erwachsene und 4,50 € für Kinder. Außerdem werden Jahreskarten angeboten, die sich mit 22 € pro Person wirklich lohnen. Auch Familien- und Großeltern-Jahreskarten gibt es, diese liegen bei 49 €.

Hinterlassen Sie einen Kommentar